Sozial-Phobie

Soziale Phobie, auch als soziale Angststörung bekannt, ist eine übermäßige Angst davor, vor anderen zurückgewiesen, gedemütigt oder verlegen zu werden.
Menschen mit sozialer Phobie machen sich Sorgen über eine Vielzahl von Situationen, z. B. vor einer Gruppe zu sprechen, an Gruppensituationen teilzunehmen, mit anderen zu sprechen, Gespräche zu beginnen oder sich an ihnen zu beteiligen oder in der Öffentlichkeit zu essen. Sie können unbekannte Menschen fürchten und Schwierigkeiten haben, Freunde zu finden.
Soziale Phobie kann auch auf bestimmte Situationen beschränkt sein. Manche Menschen befürchten zum Beispiel Flirtsituationen oder soziale Veranstaltungen, sind jedoch zuversichtlich, was die Arbeitsumgebung anbelangt.
Menschen mit sozialer Phobie meiden normalerweise Situationen, die sie fürchten.

Wie verläuft eine psychotherapeutische Behandlung bei Sozialer Phobie?

Um soziale Ängste zu überwinden, ist es zunächst wichtig sich mit den Ängsten zu akzeptieren und wertschätzen zu lernen. Im Rahmen einer wertschätzenden und haltgebenden therapeutischen Beziehungen lernen Sie sich Schritt für Schritt ihren Ängsten zu stellen, damit sie selbstbewusst zuvor vermiedene Situationen zukünftig meistern können.

Zuletzt aktualisiert am 23.09.2020

Sie haben Fragen oder möchten sich anmelden?

Oft ist der erste Schritt mit Ängsten und vielen Fragen verbunden. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Ihr Vertrauen schenken und einen Termin vereinbaren. Ich berate Sie gern zu allen organisatorischen Fragen. Am besten erreichen Sie mich per E-Mail.

Tel.: 015732944580 | E-Mail: